miniZAP® – Questions & Answers

Who was Dr. Beck?

During his outstanding career as physicist, scientist and inventor, Dr. Beck worked on government projects, ran his own company and was lecturer at universities. He is the only double winner of the “J.G. Gallimore Award for Scientific Achievements” of the U.S. Psychotronics Association (the second time he won it in 1998) and 1990 he won the “John Fetzer Foundation Pioneering Award” for his contributions to brain science. As a young university student he invented the electronic flash with low voltage – he can be considered as father of modern flash photography.

After abandoning his career in 1993 he risked name and fame with his researches on the field of microcurrent technology for health reasons, after he had learned that there had been conducted successful eperiments on Albert Einstein University for Medicine. All public data on the results of the experiments were withdrawn quickly, but Dr. Beck discovered, that there had been a patent application.

He developed a health protocol based on that technology. The health benefits were quickly obvious for him and his associates. He founded a research society and conducted a study. The results of this study were never published, due to political and other reasons. The method he developed would permit everyone with self responsibility for their health to make their own research. Dr. Beck died on 23.06.2002 at age of 77 years by heart attack (the exact circumstances are disputed still).

Why a “mini”?

Obwohl es auf dem Markt zahlreiche Beck-Zapper und Bioresonanz-Zapper gibt (siehe die Vergleichsstudie mit neun bekannten Beck-Zappern), fehlte bisher ein wirklich alltagstaugliches High-End-Gerät. Die Herausforderung bei der mittlerweile (2007) über vierjährigen Entwicklung des miniZAP® bestand darin, die bisherigen Nachteile bei der täglichen Handhabung zu eliminieren und zugleich die Bedienung wesentlich zu vereinfachen. Es braucht nicht erwähnt zu werden, daß jeder zusätzliche Umstand bei der Handhabung (z.B. herumhängende Kabel, auf die man achten muß) und der Inbetriebnahme die Gefahr der Unterbrechung der strengen Routine erhöht, ganz zu schweigen davon, daß man mit langen Kabeln und Gürtelgeräten in Gesellschaft sonderbar auffällt. Miniaturisierung ist für den täglichen Gebrauch unverzichtbar.

Die Vergleichsstudie zählt die wichtigsten Hersteller von Beckzapper auf.

Achtung: Aufgrund sich häufender Kundennachfragen sehen wir uns zu folgender Warnung genötigt: Der Webmaster eines Beckzapper-Vertreibers betreibt ein Netzwerk von scheinbar unabhängigen Websites, um andere Vertreiber/Hersteller von Beckzappern in Mißkredit zu bringen und durch Verdrängung auf die hinteren Plätze der Suchergebnisse zu verbannen. Auf mindestens eienr dieser Seiten werden irreführende Behauptungen bezüglich der Leistungskraft des miniZAP® LCD und anderer Geräte verbreitet gemacht. Der Autor verwechselt dabei Spannung mit Strom und beweist seine Ahnungslosigkeit vom Ohm´schen Gesetz (I=U/R), indem er davor warnt, daß bestimmte Gerät “bis 100 mA abgeben können” (siehe nächste Frage).

Is the miniZAP® powerful enough?

The miniZAP® achieves 1000 µA output current, which is far beyond the normal tolerance level (see next question). With its up to 35 V output voltage it surpasses all bigger zappers. Not the battery weight, but the stored mAh are decisive, as well as the electronical efficiency, with which this is used (without high quality parts, the major part of the battery potential is converted into useless heat enery).

Do you have to feel the current?

No. The effectiveness is independent of whether you subjectively feel the current or not. Due to the conductive gel, high current is often only slightly felt. The objective level of the adjusted current intensity is decisive, because the sensitivity of the skin can also change (what hurt yesterday does not have to hurt today). The advantage of the miniZAP® is that the user can read the exact level of current on the display instead of having to walk according to sensation.

Which current is needed?

Effektiv werden nur 50-100 µA im Blut benötigt, dafür reichen bereits 200-400 µA, die durch die Elektroden fließen.  Dr. Beck gab in seinen Interviews zwar gelegentlich an, daß bis zu “mehreren Milliampere” nötig seien, aber er widersprach sich hier, da er gleichzeitig sagt, daß man “keinesfalls über die Schmerzgrenze” zu gehen bräuchte. Dank des miniZAP LCD ist erstmals die real fließende Stromstärke ermittelbar (der angezeigte Strom stimmt auf 3% genau). Es kann klar gezeigt werden, daß die Schmerzschwelle von über 90% aller Daueranwender bei 400 µA liegt (mit Leitgel). Der miniZAP® LCD erreicht daher mit seinen maximal 1000 µA Ausgangsstrom eine Stärke, die weit über die normale Schmerzgrenze und Hautverträglichkeit hinausgeht. 200-400 µA sind schon deutlich spürbar und werden von uns empfohlen. Alles über 600 µA (dem 12fachen des benötigten Minimalstroms), erzeugt spätestens nach 3 Tagen à 2 Stunden Brandblasen und führt bei den meisten zum vorzeitigen Abbruch des Zappens. Bei 400 µA mit frischem Leitgel zeigt er noch 10 V an, Nach R = U / I entspricht das einem Hautwiderstand von 25 kOhm. Um z.B. 3000 µA fließen zu lassen, bräuchte man nach U = R * I theoretisch bis zu 75 V (!). Entscheidend ist nach Dr. Beck auch die Elektrodenform mit Adernquerschnitt, die sicherstellt, daß der Strom auch konzentriert bleibt und nicht wirkungslos ins umgebende Gewebe abfließt. Mit seinen Spezialelektroden setzt der miniZAP® LCD diesbezüglich ebenfalls Maßstäbe.

Are there other devices with CCC?

A characteristic of a zapper with constant current control is that it raises or lowers its output voltage proportionally to the change in skin resistance. This can only be achieved by an electronic system that records the actual current flow and then performs a set/actual value comparison. Proof of correct regulation can easily be provided with two different resistances (e.g. 5 and 10 kOhm): When the larger resistor is connected to the electrodes of the zapper, the amplitude of the output voltage must double exactly. The miniZAP® is the only device on the market with true CCC (constant current control).

How do you consider so-called combination devices?

Devices that mainly work according to Clark and additionally have a “Beck frequency of 3.92 Hz” do not always sufficiently meet the requirements according to Beck, because Clark zappers basically emit DC voltage pulses, whereas real Beck zappers generate AC voltage. Special disadvantages of DC voltage generation:

1. with “pulsed” DC voltage no current flows during the pauses (50% of the time). However, alternating voltage causes a constant current flow.

2. Clark electrodes (wrist cuffs or tubular hand electrodes) are unsuitable for Beck electrification, because the contact area is much too large in relation to the current flow and thus a sufficiently high current concentration is not achieved.

3. direct voltage is in principle unsuitable for Beck electrification, since it inevitably leads to haematomas at the electrode contact surfaces with the appropriate current density.

Why doesn’t the miniZAP® produce colloidal silver?

In its first version the miniZAP® was in deed a combined device. It became obvious though, that a quick production of colloidal silver with high consumption of current is only useful with adapter. Therefore we offer as an add-on a very affordable, yet comfortable, powerful and compact colloidal silver generator, as well as our colloidal silver generator flagship, the Aquaphaser which is the only commercial home use device to work with 230 V pulsed DC. There are devices on the market which combine a magnetic pulser, a cs generator and a zapper in one device. This is far from being rational and effective. All functions require very specific technology, so the only common denominator of the different devices is their container.

Blood electrification or bioresonance?

Es gibt zwei grundsätzlich verschiedene Zapper-Philosophien: die  “Elektrifizierung” nach Dr. R. C. Beck und die “radionische Bioresonanzmethode” nach Dr. Clark.

Der Beck-Zapper arbeitet mit niedriger Frequenz von 3,92 Hz (halbe Schumann-Frequenz, kompatibel zu den Thetawellen des Gehirns), die aber für die Wirkung völlig nebensächlich ist. Entscheidend ist der tatsächliche Stromfluß innerhalb des Blutes, wie er u.a. auch bei Magnetfeldbehandlung entsteht und wissenschaftlich vielfach untersucht wurde.

Ein ”Bioresonanz-Zapper” arbeitet nicht über die Stromstärke, sondern über Bioresonanz- bzw. Radionik-Frequenzen (60-800 kHz) mit oder ohne “Oberwellen”. Die Bioresonanzmethode erhebt keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit (Reproduzierbarkeit, Doppelblindstudien, verifizierte Theorie etc.). Eine Löschung von sog. “Störfrequenzen” ist auf radionische Auslöschung (Interferenz) rückführbar, bei der jedoch Kleinstlebewesen in vivo ausnahmslos überleben. Daß diese Organismen (sowie Egel und Viren) aufgrund von Resonanzschwingung “zerplatzen” sollen, ist eine grob vereinfachte Metapher, die mit dem tatsächlichen Geschehen nichts zu tun hat. Es ist in vivo (im lebenden Organismus) immer das Immunsystem selbst, das die Parasiten einkapselt und in der Leber thermisch verbrennt. Es geht darum, die Parasiten zu inaktivieren (mittels Zellmembranpotentialveränderung), damit sie sich dem Zugriff der Leukozyten nicht mehr so einfach entziehen können. Hierzu wird eine Energetisierung des Blutes durch Elektrifizierung benötigt, ähnlich der “Magnetisierung”, nur wesentlich effizienter und stärker.

Es gibt noch ein Argument gegen Clark und Rife, nämlich den Polymorphismusvon Mikroorganismen, der eine ständige Form- und damit Eigenfrequenzveränderung bedingt. Diese Anpassung stellt für die Anwendung von statischen Frequenzen ein prinzipielles Hindernis dar und kann logischerweise nur durch dynamisches Biofeedback überwunden werden, wie es die klassische Bioresonanz auch vorgibt. Doch weder Clark, noch Rife Zapper arbeiten dynamisch. Wie viel einfacher arbeitet im Vergleich ein Beck-Zapper, der sich weder um Frequenzen, noch um Biofeedback zu kümmern braucht.

Beckzapper with Frequencies?

A Beck zapper or Blood zapper works by effective electric current, measured in µA (micro Ampere, a millionth of an Ampere). It is very different from bio resonance or radionics (see above), therefore it doesn’t make much sense to include any additional frequencies into the Beck zapper. It is not possible to shorten the time of treatment through frequencies.

Where is the miniZAP® manufactured?

Hersteller ist Mikas Elektronik Entwicklungen. Unter “Bezugsquellen” finden Sie einen Vertriebspartner in Ihrer Nähe.

How does the new LCD model differ from the old one?

There are over 20 different comparison features in which the new LCD model has been improved. The standard model is therefore being phased out and is available at a greatly reduced price (while stocks last). The LCD model is the only Beckzapper with an LCD display, but already the Standard model leaves the competition far behind. Owners of the Standard model can upgrade to the LCD model (see Shop).

What if I own already a zapper?

No problem, we accept your old device as partial payment, see our second hand shop.

Are you interested or would you like further information about miniZAP®?